Bein oder Knopf – das ist hier die Frage. Oder auch das Aufzugszenario

Jeder von uns kennt diesen Moment: Man wartet gefühlt stundenlange Minuten auf den Aufzug, dann ist er da und man ist einfach nur froh, wenn sich die Türen schließen.
Doch dann sieht man durch den immer kleiner werdenden Türenhorizont hektisches Winken. Und man pfetzt die Augen einfach nochmal ein bisschen fester zusammen. „Heeeeeeeee, ich will noch mit“. Scheiße. Sich die Ohren zuzuhalten wäre vielleicht dann doch ein bisschen zu übertrieben. Also hat man die Wahl: Knopf oder Bein.
Bein muss nicht sein. Was sich reimt, ist sowieso immer richtig und gut und somit drückt man lieber den Knopf. Nämlich um die Tür für den späten Fahrgast wieder zu öffnen. Und jetzt die Masterfrage: RECHTS ODER LINKS? – denn es muss ja schnell gehen. Das wäre ziemlich useful zu wissen. Findet man den Knopf auf intuitive Art und Weise oder doch durch eine gut geplante Usability? Aber bevor man vielleicht seine einzig gute Tat des Tages vermasselt, entscheidet man sich lieber doch für die altbewährte „Bein-in-die-Tür“-Methode.

Was wir euch damit sagen möchten: jo´s büro war auf dem World Usability Day in Würzburg der eben genau die Themen Usability, User Experience, intuitive Benutzung und andere nützliche Themen thematisiert hat. Für uns war es eine useful experience und dafür danken wir!

PS.: Es ist (meistens) der linke Knopf. 😉

WUD Würzburg